Orpheus, a McKinsey company - Digital Backbone

Digital Backbone &
Visualization

mehr zu
Digital Backbone & Visualization
Orpheus, a McKinsey company - Impact Tracker

Data Connectivity &
Transformation

mehr zu
Data Connectivity & Transformation
Orpheus, a McKinsey company - Data Categorizer

Data Cleansing &
Categorization

mehr zu
Data Cleansing & Categorization
Orpheus, a McKinsey company - Spend Control

Dashboards &
Insights

mehr zu
Dashboards & Insights
Orpheus, a McKinsey company - Category Analytics

Analysis &
Ideation

mehr zu
Analysis &
Ideation
Orpheus, a McKinsey company - Impact Tracker

Integrations &
Ecosystem

mehr zu
Integrations & Ecosystem
Orpheus, a McKinsey company - Advisory Center

Alerting &
Recommendations

mehr zu
Alerting & Recommendations
Orpheus, a McKinsey company - Impact Tracker

Impact &
Savings Tracking

mehr zu
Impact & Savings Tracking

Die Kennzahl Materialpreisveränderung (MPV) zur Messung von Einsparungen durch Substitutionen

Die Kennzahl Materialpreisveränderung (MPV) zur Messung von Einsparungen durch Substitutionen

Für die Berechnung und Messung von historischen Einsparungen (Savings) im Einkauf ist die so genannte Materialpreisveränderung (MPV) eine inzwischen übliche Standard-Kennzahl. Sie setzt voraus, dass es eine valide und fehlerfreie Preishistorie gibt und dass Mengeninformationen vorhanden sind.

Die Standard-Variante der MPV berechnet eine historische Einsparung, indem sie die Differenz aus einem früheren („alten“) Preis-Durchschnitt (z.B. Durchschnittspreis (Ø Preis) des letzten Fiskaljahres) und ...

Laden Sie sich den kompletten Artikel als kompaktes Whitpaper im PDF Format herunter.

WHITEPAPER LESEN!

... dem aktuellen („neuen“) Durchschnittspreis für ein Material berechnet und mit der aktuellen Menge gewichtet:

MPVstandard = (Ø Preis alt – Ø Preis neu) * (Menge neu)

Bei Substitutionen führt die Standard-MPV-Berechnung zu fachlich falschen Werten

Diese Standard-Formel lässt sich immer dann problemlos anwenden, wenn sich die Einsatzmengen nicht verändern (siehe Szenario 1). Nimmt man jedoch bestimmte Arten von Substitutionen vor, so kann es sein, dass sich diese Einsatzmengen ändern. Die Szenarien 2 und 3 zeigen dazu ...