Unternehmen nach Anzahl der Mitarbeiter im Vergleich

In diesem Abschnitt der Studie betrachten wir die Top Themen in der Digitalisierung orientiert an der Unternehmensgröße nach Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter. In der Grafik unten haben wir daher jeder Spalte ein eigenes Top-10-Ranking gegeben.

Aus dieser Perspektive betrachtet, zeigt sich ein sehr buntes Bild. Wir sehen zum ersten Mal, dass über alle Spalten jeder Themenblock eine Top-10 Nennung abbekommen hat. Dennoch ist auch hier deutlich zu erkennen, dass die Themen Transparenz und Darstellung des Wertbeitrags über alle Unternehmensgrößen hinweg die größte Bedeutung haben.

Analysieren wir nun die einzelnen Spalten nach Zahl der Mitarbeiter, so erhalten wir ein durchaus differenziertes Bild davon, wie sich die Prioritäten in den unterschiedlichen Unternehmensgrößen verteilen.

Unternehmen kleiner 1.000 Mitarbeiter

Die Top-10 liegen bei Unternehmen kleiner 1.000 Mitarbeitern in einem Bereich zwischen 92 % und 70 %.

Bei diesen kleineren Unternehmen ist das Spitzenthema ganz offensichtlich mit einer Wertung von 92 % die Darstellung des Wertbeitrags im Einkauf, dicht gefolgt von der Verbesserung des Einkaufsergebnisses durch Cost Reduction. Der genaueren Messung von Einsparungen und damit dem Thema Analytics gehört Platz 3.

Erst danach folgt der Block Transparenz mit den Wertungen 4 und 5, dicht gefolgt von der managergerechten Darstellung im Reporting auf Platz 6. Die Letztgenannten immerhin alle noch mit über 80 %.

Der Festlegung von Einkaufsstrategien und dem Maßnahmen-Management gelingt bei dieser Unternehmensgröße immerhin noch der Schritt auf die niedrigste Stufe des Siegertreppchens.

Eine Erkenntnis aus dieser Auswertung ist für uns, dass der Strategische Einkauf sich auch bei den kleineren Unternehmen etabliert und dass der Wertbeitrag des Einkaufs eine hohe Aufmerksamkeit der Führungsetage erhalten hat. Dafür spricht auch die managergerechte Darstellung des Einkaufsreportings, die sicher auf einigen Druck aus dieser Richtung zurückzuführen ist.

Unternehmen über 1.000 bis zu 3.500 Mitarbeitern

Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei Unternehmen mit bis zu 3.500 Mitarbeitern.

Mit zunehmenden Datenmengen und einer größeren Mitarbeiterzahl steigt ganz offensichtlich die Intransparenz, weshalb die Platzierungen 1 bis 3 alle im Block Transparenz liegen.

Platz 4 teilen sich mit identischen 76 % die Themenblöcke Reporting, Wertbeitrag des Einkaufs und Strategie.

Die gute Platzierung im Themenblock Reporting mit dem Wunsch nach einer Automatisierung des Reporting weist darauf hin, dass der Aufwand zur manuellen Erstellung von Reports hier ein Maß erreicht hat, das deutlich schmerzt.

Beim Wertbeitrag des Einkaufs und beim Themenblock Strategie stellen wir eine höhere Priorität fest, als bei den Unternehmen kleiner 1.000 Mitarbeiter.

Deutlich fällt bei den Prozessen mit Platz 6 auch der geplante Aufbau von Fachwissen und Kompetenzen auf.

Das könnte darauf hinweisen, dass der Einkauf sich eine größere Unabhängigkeit von der IT wünscht, die in dieser Unternehmensgröße in aller Regel mit der Implementierung neuer Systeme voll ausgelastet ist. Auch sehen wir in unseren Projekten, dass der Wunsch nach Self-Service-BI-Lösungen lauter wird, in denen die Fachabteilungen Adhoc-Reports selber erzeugen können und sich die Erweiterung von existierenden Standard-Reports selber auf die Fahnen schreiben möchten.

Unternehmen über 3.500 bis zu 5.000 Mitarbeitern

Bei Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern fällt auf, dass wir mit 87 % gleich 4 Themen auf Platz 1 haben.

Wen wundert es noch? Die Transparenz ist wieder dabei. Erstmals kommt bei dieser Größe auch (Predictve) Analytics mit gleich zwei Themen auf Platz 1. Es sind das Erkennen von Kostentreibern und Korrelationen und das genauere Messen von Einsparungen. Im Bereich Analytics finden wir mit Platz 7 noch eine weitere Top-10-Nennung mit dem Streben nach einer Verbesserung der Kennzahlensysteme. Alles Themen, die heute oft von sogenannten Data-Scientists getrieben werden, die uns beim Auswahlprozess von Softwarelösungen immer öfter begegnen. Diese haben unter anderem die Aufgabe, auffällige Muster in den Daten zu erkennen oder bisher unentdeckte Potenziale zu identifizieren.

Das leitet dann auch auf den weiteren Platz 1 unter der Rubrik Wertbeitrag des Einkaufs über, in dem es darum geht, mittels Cost Reduction das Einkaufsergebnis zu verbessern und damit Platz 2, den Wertbeitrag des Einkaufs darzustellen.

Bei den Prozessen kommt mit einem guten achten Platz auch erstmals die Überwachung von Risiken ins Spiel. Das freut uns besonders, denn die Integration von externen Daten des Anbieters riskmethods haben wir ja in 2017 vorangetrieben.

Bei der hier beschriebenen Unternehmensgröße wird bei den Prozessen mit Platz 9 ebenfalls erstmals der Wunsch nach einer Optimierung des Lieferantenportfolios laut. Kein Wunder, denn hier haben wir es üblicherweise bereits mit tausenden von Lieferanten zu tun und der Konsolidierung mit dem Potenzial für Vertragsbünde- lungen wird eine große Bedeutung beigemessen.

Unternehmen mit über 5.000 Mitarbeitern

Von vielen als „Königsklasse“ bezeichnet, betrachten wir hier die wirklich großen Unternehmen.

Da ist er ein weiteres Mal, hier sogar gleich mit Platz 1 und 2, der Dauerbrenner Transparenz. Die never ending Story, allerdings in dieser Unternehmensklasse mit einer deutlichen Affinität zur Anwendung Künstlicher Intelligenz. Bei Software-Evaluierungen wird KI niemals ausgelassen, denn bei sehr großen Datenmengen kommen wir mit manuellen Korrekturen schnell an unsere Grenzen.

Platz 3 und 5 (5 mit Doppelnennung) werden auch hier im Reporting von der Automatisierung und der managergerechten Darstellung von Reports besetzt.

Mit den Plätzen 4, 5 und 7 steht der Wertbeitrag des Einkaufs, gepaart mit Platz 8 unter den Prozessen mit dem Aufbau von eigenem Fachwissen und Kompetenz.

Wie erwähnt, sind Digitalisierung und der Einsatz Künstlicher Intelligenz bei dieser Unternehmensgröße bereits fester Bestandteil der Systeme im Strategischen Einkauf, was sich mit Platz 10 in der integrierten Planung, Steuerung & Messung von Einkaufserfolgen zeigt.

Wir sehen, in keiner der genannten Unternehmensgrößen kann sich der Einkauf über Langeweile beklagen, aber die Digitalisierung ist in vollem Gange und wird uns dauerhaft beschäftigen.

Laden Sie sich die Studie 2017 "(Big) Data Analytics & KI im Strategischen Einkauf" im kompakten PDF Format herunter.

Format: PDF,
Seitenanzahl: 84,
Dateigröße: ca. 2,1 MB

Inhaltsverzeichnis

Sie finden über dieses Inhaltsverzeichnis alle Inhalte der Orpheus Studie 2017 "(Big) Data Analytics & KI im Strategischen Einkauf"

8 Themen zum Nachdenken!

Orpheus Studie: Big Data Analytics und KI im strategischen Einkauf.

Sie haben Fragen oder Anregungen zur Orpheus Studie "Big Data Analytics und KI im strategischen Einkauf"? Gerne diskutieren wir mit Ihnen die Ergebnisse der Studie und die Schlußfolgerungen und Ziele, die sich aus den gewonnenen Erkenntnissen ergeben.