Exkurs: "Wer hat was schon erreicht?"

Ja, nun wird es wirklich bitter …

Die Auswertung zeigt, wo die Unternehmen im Schnitt über alle Befragten heute stehen. Bewusst skalieren die Grafiken orientiert an den, in kühnen Träumen, angestrebten 100 %. Da scheint noch ein weiter Weg vor uns zu liegen.

Einzig die Anbieter von Lösungen mögen frohlocken, denn deren Zukunft scheint gesichert, wenn sie sich die genannten Themen auf die Fahnen schreiben und versuchen schnell implementierbare Standardlösungen zu entwickeln.

Die Aufgliederung nach dem Umsatz zeigt ein ganz ähnliches Bild, weshalb wir die Unterschiede zur Grafik auf der Vorseite nicht im Detail beleuchten werden. Wir empfehlen Ihnen daher vielleicht einmal einen Blick auf die Ihrem Unternehmen entsprechende Größentabelle zu werfen und einen Vergleich zu Ihrem eigenen Unternehmensumfeld anzustellen.

 

Ab der nächsten Seite nehmen wir uns das vermeintliche „Trümmerfeld“ einmal vor und schauen, ob sich denn im Vergleich zum Vorjahr wenigstens schon ein Trend zum Besseren erkennen lässt. Daraus werden wir vielleicht auch ableiten können, welche Themen innerhalb eines Jahres gute Erfolge bringen können. Warten wir´s ab und beginnen mit der Vergleichstabelle nach der Mitarbeiterzahl, um dann die hervorstechendsten Werte einem Vergleich mit der Tabelle nach Umsatz zu unterziehen.

Die Grafiken zeigen jeweils einen negativen Ausschlag nach links in blauer Farbe und einen Fortschritt nach rechts in Orange an.

Der Vergleich mit den Antworten der Studie 2015 aus dem Vorjahr lässt einigen Spielraum zur Interpretation. Natürlich wird auf der einen Seite die größere Zahl der in der aktuellen Studie Befragten das Ergebnis verzerren. Vielleicht steckt aber auch dahinter, dass bestehende Systeme positiver eingeschätzt wurden, als sie es

 

tatsächlich waren. Das hören wir häufiger nach der Implementierung von sogenannten „selbstgestrickten“ Lösungen, denen die analytische Komponente fehlt. Insgesamt entsteht aber doch ein durchaus positiver Eindruck, wenn man betrachtet, dass die Zahl der orangenen Balken das Bild dominiert. Besonders fällt auf, dass die größeren und mittleren Unternehmen offensichtlich viel in die Themen Transparenz, Wertbeitrag des Einkaufs und Strategie investiert haben, während die kleineren Unternehmen sich eher den Prozessen zugewandt haben.

 

Laden Sie sich die Studie 2016 "Big Data Analytics im strategischen Einkauf" im kompakten PDF Format herunter.

Format: PDF,
Seitenanzahl: 64,
Dateigröße: ca. 1,6 MB

Inhaltsverzeichnis

Sie finden über dieses Inhaltsverzeichnis alle Inhalte der Orpheus Studie 2016 "Big Data Analytics im strategischen Einkauf"

8 Themen zum Nachdenken!

Studie 2016: Big Data Analytics im strategischen Einkauf.

Sie haben Fragen oder Anregungen zur Orpheus Studie "Big Data Analytics im strategischen Einkauf"? Gerne diskutieren wir mit Ihnen die Ergebnisse der Studie und die Schlußfolgerungen und Ziele, die sich aus den gewonnenen Erkenntnissen ergeben.