Was ist Supplier Relationship Management (SRM)?

Der Begriff des Supplier Relationship Management (SRM) umfasst die strategischen und operativen Prozesse beginnend mit der Einkaufsstrategie, über das Lieferantenmanagement, das Einkaufscontrolling bis hin zu den Ausschreibungs- und Vertragsprozessen sowie den operativen Bedarfsanforderungs- und Bestellprozessen.

Ziel eines SRM-Systems ist die enge Anbindung aller Lieferanten an das Unternehmen. Auf der strategischen SRM-Ebene werden die Materialgruppen bzw. Warengruppen des Einkaufs betrachtet und durch Strategische Einkäufer geplant und gesteuert. Durch halbautomatische oder internetgestützte Ausschreibungsprozesse kommuniziert der Strategische Einkauf mit den Lieferanten. Die Vereinbarung einer Preisverhandlung z.B. wird manuell oder internetgestützt bearbeitet.

Die Anbahnung bis zur Vereinbarung bzw. zum Vertrag kann durch e-Collaboration (elektronische Zusammenarbeit), Contract Management (Vertragsmanagement) oder auch durch e-RFX und e-Auktion durchgeführt werden.

Ebenfalls auf der strategischen Supplier Relationship Management Ebene finden sich die Funktionsbereiche des Lieferantenmanagements, wie z.B. die Lieferantensegmentierung. So kann man z.B. mit einer klassischen ABC-Analyse im SRM-System die Segmentierungen von Lieferanten definieren.

Auch das Performance Management im Einkauf (Einkaufscontrolling) gehört zum „strategischen“ Teil des SRM-Oberbegriffes.

Die Ebene des Operativen Einkaufs bzw. Beschaffungsprozesses wird im Supplier Relationship Management ebenfalls abgebildet. Auf dieser Ebene wird in der Materialgruppe des Unternehmens ein Bedarf bearbeitet. Die Bedarfsermittlung lässt sich in direkte und indirekte Materialien und Dienstleistungen aufteilen. Bei der direkten Materialbeschaffung sind Teilprozesse bzw. Parameter beispielsweise die Vorratsbeschaffung, Einzelbeschaffung oder die produktionssynchrone Beschaffung (Just-In-Time - JIT). Indirekte Materialien bzw. Dienstleistungen (z.B. im Marketing oder der IT) werden über Katalogprozesse, Freitextbeschaffung oder Investitionsgüterbeschaffung abgewickelt.

Nach der Bedarfsermittlung wird die Bestellung über e-Procurement-Systeme ausgelöst oder direkt im ERP-System. Bei modernen Supplier Relationship Management Implementierungen versucht man einen direkten, schnellen und transparenten Austausch von Informationen zwischen dem Unternehmen und den Lieferanten zu gewährleisten. Als Zielvorgabe werden insb. Kostensenkungen sowie ein effizienter und effektiver Prozessablauf und damit eine Senkung der Prozesskosten gesehen.

SpendControl 2017
SpendControl ist eine Software, die alle Funktionen, Kennzahlen und Auswertungen für die Professionalisierung Ihres Einkaufscontrollings bzw. Beschaffungscontrolling bereitstellt.

Eine große Bibliothek leicht verständlicher Kennzahlen für Einkauf und Beschaffung sowie spannender Standard-Reports ermöglichen Ihnen eine Vielzahl tiefer gehender Analysen, zu beliebigen Messgrößen, wie Preise, Mengen, Spend, u.v.m.
Online-Präsentation anfragen

Lesen Sie die Studie 2016 "Big Data Analytics im strategischen Einkauf", oder laden Sie sich die Studie im kompakten PDF Format herunter.

Format: PDF,
Seitenanzahl: 64,
Dateigröße: ca. 1,6 MB

Glossar durchusuchen

Orpheus Blog

Lesen Sie Blog-Artikel rund um Einkaufscontrolling, Initiativen Tracking und BigData Analytics.

Weblinks

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel:

Holen Sie sich die PDF-Version dieses Glossars - kostenfrei: