Was passiert bei der Klassifizierung von Einkaufsdaten?

Für mehr Transparenz im Einkauf sollte man nicht nur Stammdaten (wie z. B. Lieferanten) klassifizieren, sondern auch Belege bzw. Bewegungsdaten wie Rechnungen oder Bestellungen.

Die Klassifizierung ordnet alle Objekte in vorgegebene Kategorien ein. Durch eine durchgängige Klassifizierung (auch Kategorisierung genannt) können die nun harmonisierten Daten besser analysiert und so neue Bündelungs- und Einsparpotenziale aufgedeckt werden.

Eine Klassifizierung kann auf Basis eines Standards wie z. B. eClass oder UNSPSC oder auch mit einem eigenen Schema vorgenommen werden.

DataCategorizer 2017
Einkaufsdaten bereinigen, konsolidieren und klassifizieren - Wenn Sie Einkaufscontrolling professionell betreiben möchten, müssen Sie Content Management betreiben. Nur mit bereinigten, einheitlich klassifizierten Daten können Sie aussagekräftige Analysen erhalten. Wege zur Daten-Bereinigung & -Klassifizierung im Einkauf ansehen:
Online-Präsentation anfragen

Lesen Sie die Studie 2016 "Big Data Analytics im strategischen Einkauf", oder laden Sie sich die Studie im kompakten PDF Format herunter.

Format: PDF,
Seitenanzahl: 64,
Dateigröße: ca. 1,6 MB

Glossar durchusuchen

Orpheus Blog

Lesen Sie Blog-Artikel rund um Einkaufscontrolling, Initiativen Tracking und BigData Analytics.

Klassifizierung von Einkaufsdaten
Um Einkaufsdaten klassifizieren bzw. kategorisieren zu können, muss in einem ersten Schritt ein entsprechendes Schema definiert werden. ...

Weblinks

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel:

Holen Sie sich die PDF-Version dieses Glossars - kostenfrei: