Welche Einkaufsstrategien und Warengruppen-Strategien gibt es?

Im Einkauf unterscheidet man zwischen dem sogenannten Operativen Einkauf und dem Strategischen Einkauf. Letzterer ist meist in einzelne Warengruppen aufgeteilt, so dass sich Strategische Einkäufer (im englischen auch als Lead Buyer bezeichnet) dediziert um homogene Themen/Warengruppen wie IT, Marketing, Elektronikteile, Schrauben, Blechteile etc. kümmern. Für diese Warengruppen, aber auch für den Einkauf als Ganzes, gilt es zum einen strategische Vorgaben und Leitlinien zu formulieren. Zum anderen sollten daraus konkrete Prozesse, Hebel und Maßnahmen abgeleitet werden, deren Erfolg man im Idealfall über Kennzahlen messen kann.

Die Herausforderungen bei der Strategieformulierung im Strategischen Einkauf liegen sowohl in der notwendigen Fachexpertise je Warengruppe als auch in den verfügbaren und dafür notwendigen Daten. Ohne Wissen um die aktuelle Situation, also z.B. über das Ausgabenvolumen, die bisher erzielten Einsparungen, die genutzten Lieferanten und ihre gelieferte Qualität etc. ist es unmöglich, sinnvolle Strategien abzuleiten bzw. zu entwickeln. Diese sog. Baselines dienen als ein wesentlicher Ausgangspunkt einer faktenbasierten Strategie und werden üblicherweise vom Einkaufscontrolling bereitgestellt.

Eine Studie von Orpheus zeigt die Bedeutung des Einkaufscontrolling für strategische Themen Studie 2016: Big Data Analytics im strategischen Einkauf

Parallel dazu ist ein möglicher Weg hin zu „Strategie-Bausteinen“ auch, sog. Normstrategien zu verwenden. Hierzu gibt es verschiedene eher abstrakte Vorschläge, z.B. von Wildemann Das Konzept der Einkaufspotentialanalyse oder anderen Autoren. Sie positionieren Materialien und Lieferanten über Kriterien in Bereiche von Portfolien und leiten aus ihrer Positionierung standardisierte Normstrategien ab.

Die Kritik an einem Vorgehen auf Basis von Normstrategien ist, dass sie zu pauschal sein können. Autoren wie Prof. Heß schlagen alternativ einen ganzheitlichen Strategieformulierungsansatz vor („15M-Architektur der Supply-Strategie“), der allerdings ausreichende fachliche Expertise voraussetzt. (Prof. Dr. Gerhard Heß, Beschaffungsstrategie.de).

SpendControl 2017
SpendControl ist eine Software, die alle Funktionen, Kennzahlen und Auswertungen für die Professionalisierung Ihres Einkaufscontrollings bzw. Beschaffungscontrolling bereitstellt.

Eine große Bibliothek leicht verständlicher Kennzahlen für Einkauf und Beschaffung sowie spannender Standard-Reports ermöglichen Ihnen eine Vielzahl tiefer gehender Analysen, zu beliebigen Messgrößen, wie Preise, Mengen, Spend, u.v.m.
Online-Präsentation anfragen

Lesen Sie die Studie 2016 "Big Data Analytics im strategischen Einkauf", oder laden Sie sich die Studie im kompakten PDF Format herunter.

Format: PDF,
Seitenanzahl: 64,
Dateigröße: ca. 1,6 MB

Glossar durchusuchen

Orpheus Blog

Lesen Sie Blog-Artikel rund um Einkaufscontrolling, Initiativen Tracking und BigData Analytics.

Spannende Trends im Einkaufscontrolling 2015
Die gesamte Studie ist mit ihren über 400 Teilnehmern die größte Erhebung in diesem Themenfeld in D-A-CH. ...

Weblinks

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel:

Holen Sie sich die PDF-Version dieses Glossars - kostenfrei: